Formula Student

Formula Student ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb für Studierende der unterschiedlichsten Hochschulen. Ziel ist es, einen Formel-Rennwagen innerhalb eines Jahres zu konstruieren, berechnen und zu bauen.

Die größten Herausforderungen bestehen darin, mit einem funktionstüchtigen Formelwagen bei der Rennveranstaltung an den Start zu gehen.

Für ein erfolgreiches Abschneiden in der Gesamtwertung sind jedoch nicht nur die technischen Eigenschaften des Fahrzeuges ausschlaggebend, sondern auch Know-how in den Bereichen Projektmanagement, Marketing, Controlling und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Sinne der Zielsetzung muss der Rennwagen sehr gute Fahreigenschaften bei geringen Fertigungskosten aufweisen. Zuverlässigkeit und eine einfache Änderungen am Fahrzeugsetup des Formelwagens sind neben einem optimierten Kraftstoffverbrauch weitere wichtige Erfolgs-faktoren.

FSA_jpg_extended

 

Statische Disziplinen

Die überzeugendste Gesamtkonstruktion

Beim Engineering Design wird die Konstruktion des Fahrzeugs der Jury vorab in Form eines Design Reports übermittelt. Im Wettbewerb selbst wird das Auto den fachkundigen Juroren vor Ort präsentiert. Sowohl der Einsatz von neuen Materialien und kreativen Fertigungstechnologien, als auch die Gesamtkonstruktion und das Gesamtgewicht des Fahrzeuges bewertet.

Das erfolgversprechendste Verkaufskonzept

Mit ausgeklügelten Businessplänen und einem überzeugenden Verkaufsgespräch sollen die Studierenden einer fiktiven InvestorInnengruppe (Jury) den Kleinserienbau des Rennwagens schmackhaft machen.

 

Dynamische Disziplinen

Die höchste Beschleunigung

Das Auto wird auf einer Strecke von 75m aus dem Stand heraus beschleunigt. In jedem Team haben insgesamt zwei Fahrer zwei Versuche. Die jeweils schnellste Zeit wird in die Wertung aufgenommen.

Die beste Querbeschleunigung

Eine liegende Acht mit Kreisdurchmessern von je 15,25m, wird zweimal durchfahren. Die zwei Fahrer jedes Teams haben wiederum zwei Versuche den sogenannten Skid-Pad schnellstmöglich zu absolvieren. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen wird in die Wertung aufgenommen.

Die Qualifikation

Beim Autocross muss ein ca. 800m langer Handling-Kurs mit Geraden, Haarnadelkurven und Slalomstrecken schnellstmöglich absolviert werden. Es gibt keine Trainingsrunden, die erste gefahrene Zeit ist gleichzeitig eine Wertungsrunde. JJedes Team geht mit zwei Fahrern und jeweils zwei Versuchen an den Start. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen wird in die Wertung aufgenommen.