FSG 2018

(Montag) Tag 0: Anreise

Am Montagmorgen startete das Os.car Racing Team zum letzten und zugleich wichtigsten Event der Saison: Formula Student Germany 2018 am Hockenheimring. Nachdem eine kleine Vorhut bereits einen Fleck auf dem Campingplatz reserviert hatte, ging der Campaufbau rasch von statten. Umgeben von freundlichen Nachbarn (THM Racing aus Gießen, AAU Racing aus Aalborg, Mainfranken Racing aus Schweinfurt) konnten wir gemütlich ins Event starten.

(Dienstag) Tag 1: Bezug der Box

Am frühen Nachmittag stand die Registrierung des Teams und der Mitglieder an. Etwas später am Nachmittag konnten wir schließlich die Box beziehen. Dies konnten wir in ganzen 17 Minuten erledigen. Danach wurde das Auto nach allen Regeln der Kunst durchgecheckt, damit alle Schwachstellen für die Tech Inspection ausgemerzt werden können.

(Mittwoch) Tag 2: Tech Inspection

Da der Slot für die Tech Inspection erst am späten Nachmittag lag, mußten wir den größten Teil des Tages mit Warten verbringen. Gegen 15:45 starteten wir schließlich mit dem Scrutineering, wo wir trotz der guten Vorbereitungen ein paar Aufgaben für den Abend bekamen. Wir konnten den Großteil der Beanstandungen sehr schnell erledigen, jedoch bestand unser Frontflügel auch das Rescrutineering nicht, wodurch sich der Abschluss der technischen Abnahme auf den nächsten Tag verschob. Bis Mitternacht wurde dann noch am Auto gearbeitet, um die technische Abnahme schließlich flott abließen zu können.

(Donnerstag) Tag 3: Statics und Tech Inspection

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Statics: Gleich am Morgen starteten das Modulleiterteam mit dem Engineering Design Report. Die Kollegen waren entsprechend der Wichtigkeit des Events deutlich angespannt, konnten jedoch in der Morgensonne vor den Judges brillieren. Gleich anschließend fand die Präsentation des Cost Reports statt. Auch dieser konnte gut erledigt werden, sodass das Auto frei war für das Rescrutineering und das Ende der technischen Abnahme mit Tilt-, Noise- und Braketest. Am frühen Nachmittag fand schließlich mit der Business Presentation der letzte Bewerb der Statics statt, welchen die beiden Business Damen mit Bravour meisterten. Am Abend waren dann auch alle Tech-Kleber auf dem Auto, sodass wir für den Start der dynamischen Bewerbe am kommenden Morgen bereit waren.

(Freitag) Tag 4: Acceleration und Skid Pad

Gleich am Vormittag stellten wir uns für Skid Pad an. In dem Bewerb konnte unser zweiter Fahrer Matthäus (alias Mätti) eine neue Rekordzeit von 5,324s für das Os.car Racing Team in den Asphalt brennen, was den 27. Platz aus 58 teilnehmenden Teams bedeutete. Beim darauffolgenden Acceleration Event konnte Fahrer Florian die Bestzeit mit 4,391s aufstellen und somit Platz 31 für das Team sichern. Ebenfalls bekamen wir wertvolles Feedback von den Judges des Engineering Design Event.

(Samstag) Tag 5: AutoX

Der Samstag war der Tag des AutoX, wo unsere Fahrer David und Alex das volle Potential des Autos ausschöpfen wollten. Während der CR118 bei David noch anstandslos funktionierte und dieser eine gute Zeit einfahren konnte, wurden die Fahrten von Alex von technischen Problemen geplagt, die uns eine herausfordernde Aufgabe für die kommende Nacht stellen sollten. Nichtsdestotrotz konnte eine Zeit von 79,916s erreicht werden, welche für das Team den 37. Platz (aus 58) und 33,86 Punkte bedeutete.

Ebenfalls am Samstag kamen die Resultate aus den Statics, und hier konnten wir tatsächlich großartige Ergebnisse erreichen: Business Presentation: Super 19. Platz und 55,66 Punkte; Cost Report: 33. Platz und 71,50 Punkte; Engineering Design: hervorragende 90 Punkte und 21. Platz. Alles aus 58 teilnehmenden Teams. Eine tolle Leistung des Teams der Statics um Michi Seidl.

(Sonntag) Tag 6: Endurance und Abschluss

Aufgrund der technischen Probleme vom Vortag, welche eine bessere Zeit im Autocross verhinderten, bangten wir gespannt der Endurance entgegen. Um einen Ausfall zu verhindern, wurde früh am Morgen ein ganzes Maßnahmenpaket umgesetzt. Leider konnten wir das aktualisierte Setup nicht mehr testen, da wir uns schon um 9 anstellen mussten. So stieg die Spannung noch zusätzlich. Als Alex gegen 10 Uhr mit dem CR118 startete, waren sowohl Anspannung und Hoffnung groß.

Nach einem ersten Herantasten an Auto und Strecke knallte Alex schon bald die ersten vielversprechenden Rundenzeiten hin. Zum damaligen Zeitpunkt war unser Johnny das schnellste Auto im Rennen. In Runde 7 wurde Alex jedoch signifikant langsamer, und in Runde 8 war das Rennen dann leider vorbei. Es waren nicht die Probleme des Vortags die das Durchfahren verhinderten, sondern eine gebrochene Schweißnaht im Fahrwerk. Ob der mit äußerst heftigen Schlägen ausgestatteten Strecke und der zahlreichen Fahrwerksbrüche anderer Teams, leider nicht sehr überraschend.

Nach Abbau des Camps und dem Ausräumen der Box traten einige Teammitglieder schon die Heimreise an, während sich ein paar noch für die abschließende Award Ceremony mit anschließender Party von Mahle ausruhten.

Die erste Teilnahme bei Formula Student Germany stellt einen weiteren Meilenstein in der großartigen Entwicklung des Os.car Racing Teams dar. Das Team konnte äußerst wertvolle Erfahrungen sammeln, und deutlich zeigen, dass es mittlerweile im Konzert der Großen mitspielen kann. Tolle Resulate in den Statics und eine deutliche Leistungssteigerung in den Dynamics versprechen großartige Dinge für die nächste Saison. Der 33. Platz Overall beim kompetitivsten Formula Student Event der Welt ist ein sehr deutliches Zeichen, das das Team auch international mittlerweile wettbewerbsfähig geworden ist.

Photos by Lukas Haider